FHG aktuell

Wir haben den Fahrradführerschein geschafft!

Wie alle anderen Viertklässler auch, mussten wir viel üben, um auf die Prüfungen gut vorbereitet zu sein. Zuerst haben wir im Klassenzimmer alle Regeln gelernt. Wir kennen jetzt die Straßenschilder, die Vorfahrtsregeln, die Gefahren des toten Winkels und das verkehrssichere Fahrrad. Das Linksabbiegen war besonders schwer. Wir haben ein Heft bekommen, in dem alles drin stand und wir bekamen einen Internetzugang zum Üben. Die Internetübungen haben besonders Spaß gemacht und wir haben viel zu Hause im Internet gelernt. Deshalb fiel uns die Theorieprüfung sehr leicht. Es waren fast die gleichen Aufgaben wie online.

Es reicht aber nicht, die Regeln nur zu kennen, wir mussten lernen, die Regeln auf dem Fahrrad umzusetzen. Dreimal sind wir in die Jugendverkehrsschule zum Üben gefahren. Dort gibt es einen Verkehrsübungsplatz, der sogar einen Kreisverkehr, eine Spielstraße und Ampeln hat. In dem Haus der JVS ist ein Klassenzimmer und eine Garage mit Fahrrädern in drei Größen. Helme gibt es dort auch, aber man sollte lieber seinen eigenen Helm mitbringen. Um noch mehr üben zu können, sind wir zusätzlich auf den Verkehrsübungsplatz an der Kreuzeiche gefahren. Dort waren die Straßen noch breiter und es hat sich so angefühlt, als ob man auf einer richtigen Straße fährt.
Letzten Donnerstag hatten wir in der Jugendverkehrsschule unsere Praktische Prüfung. In der Prüfung wurde die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt und wir mussten 15 Minuten lang fahren und darauf achten, keine oder wenige Fehler zu machen. Die meisten Fehler passieren beim Linksabbiegen, weil man ganz viele Dinge beachten muss. Besonders wichtig ist das richtige Umschauen. Während der Prüfung sollte man nicht reden, genug Abstand zum Vordermann halten und sich gut konzentrieren.
Man muss aber keine Angst vor der Prüfung haben, wenn man gut geübt hat. Dafür muss man aber sicher Fahrrad fahren können. Auch wenn einen die Polizisten nicht verhaften, sollte man nicht frech sein und gut zuhören, was sie erklären.
Wir haben es jetzt geschafft und dürfen mit dem Fahrrad zur Schule fahren und am Straßenverkehr teilnehmen. An gefährlichen Stellen steigen wir aber trotzdem ab und schieben das Rad auf den Gehweg.

Philipp und Alessandro, Klasse 4b

---

Anmerkung: Der von den Schülern genannte Zusatztermin an der Kreuzeiche wurde notwendig, da die offiziellen Termine der Jugendverkehrsschule leider auf drei gekürzt wurden. Unterstützt wurde dieser Termin von unserem Förderverein, welcher die entstehenden Bus-Fahrtkosten für alle drei vierten Klassen finanzierte. Hierfür herzlichen Dank!