FHG aktuell

Klassen 9a und 9b absolvieren die Projektprüfung

Die Schüler der Klassen 9a und 9b der Hoffmannschule hatten in den vergangenen Wochen wegen der Projektprüfung, die Bestandteil der Hauptschulabschlussprüfung ist, einen dicht gedrängten Terminkalender. Zunächst mussten sich immer drei bzw. vier Lernende zu einer Gruppe zusammenschließen und ein gemeinsames Thema finden. Die Teenager entschieden sich hierbei u.a. für die Themen Mexiko, Margarete Steiff, Fast Food, Weltfußballer, Brüder Grimm und Metalle.
Nach der Themenfindung standen für die Neuner das Erstellen einer Gliederung und die Materialsuche im Fokus. Diese führte die Schülergruppen nicht nur in die Bücherei, sondern auch an für das Thema relevante Orte. So untersuchte beispielweise die Fast-Food-Gruppe eines der typischen Restaurants oder die Schülerinnen der Gruppe „Margarete Steiff“ erkundeten das gleichnamige Museum in Giengen an der Brenz. Nach dieser ausgiebigen Recherchearbeit konnte die Durchführungswoche der Projektprüfung am Montag, 07. März, starten. Die Schüler hatten nun an fünf Tagen je vier Unterrichtsstunden Zeit, ihre Themen ausführlich zu bearbeiten, die Arbeit in einem Ordner zu dokumentieren und eine Präsentation vorzubereiten. An den beiden Präsentationstagen am Montag, 14. März und Dienstag, 15. März stellten die Gruppen ihre Ergebnisse jeweils zwei Lehrern, die gleichzeitig auch als Prüfer fungierten, vor. Die abwechslungsreichen Vorträge wurden durch Plakate, digitale Präsentationen und sonstige Materialien unterstützt.  So demonstrierten zum Beispiel die Jungen der Gruppe „Weltfußballer“ die typische Freistoß-Ausführung von Cristiano Ronaldo oder die Tricks der ehemaligen Stars Ronaldinho und Zinédine Zidane. Nach diesem ersten Prüfungsteil wünscht die Hoffmannschule den Neuntklässlern weiterhin viel Erfolg auf ihrem Weg zum Hauptschulabschluss.

Die „Mexikaner“ machten den Test: Gekauft vs. selbstgemacht - welche Nachos schmecken besser?

Auch die Gruppe „Metalle“ musste sich die Themeninhalte zunächst in Büchern erarbeiten

Ronaldo und Zidane: Zwei Madrilenen als Teil der Projektprüfung „Weltfußballer“