FHG aktuell

Prävention von Cybermobbing

Klassenstufe 5

Für Jugendliche gehören Internet und Smartphone zum Alltag, wobei der sichere Umgang damit jedoch nicht automatisch einhergeht. Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie, die das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) in Kooperation mit Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am Montag, 19.11.2018, in Berlin vorstellte. Demnach befürchten 66 % der unter 25-jährigen im Internet beschimpft zu werden. Angesichts dieser Zahlen gehört eine Auseinandersetzung mit der Medienwelt zu den Aufgaben der Schulen.
Damit es gar nicht erst zu Konflikten kommt, belegten am Mittwoch, 21. November, die Klassen 5a und 5b der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule einem Workshop mit dem Titel „Cybermobbing – gemeinsam gegen Hass im Netz“.
Die Referentin Frau Schmitt von der Mecodia GmbH aus Aichtal, die den Workshop in Kooperation mit der Kreissparkasse Reutlingen durchführte, klärte zunächst mit den Lernenden was man unter Mobbing versteht. Hierbei wurden die Fragen „Was passiert bei Mobbing?“, „Wer sind die Opfer?“, „Warum kommt es zu Mobbing?“ und „Wer sind die Täter?“ beantwortet. Im weiteren Verlauf erarbeiteten die Schüler eine Definition von Mobbing und betrachteten eine Filmsequenz, die auf einem Cybermobbing-Fall aus Großbritannien basiert. In der Nachbetrachtung dieses Fallbeispiels erkannten die Fünftklässler, wie schnell jemand zum Ziel von Cybermobbing werden kann und wie hilflos sich die Mobbingopfer teilweise fühlen. Denn, so die Erkenntnis, es gibt meist nur wenige Täter, aber sehr viele Zuschauer, die – teilweise auch aus Angst selbst zum Mobbingopfer zu werden – nicht einschreiten. Um diesem Verhalten entgegenzuwirken, wurden den Lernenden Tipps an die Hand gegeben, wie sie Mobbing-Opfern helfen können bzw. an wen sich Mobbing-Opfer wenden können, damit sie sich nicht allein fühlen. Dabei lautete die klare Botschaft „Gemeinsam stark sein!“  
Die FHG bedankt sich bei der Kreissparkasse Reutlingen für die Unterstützung der schulischen Arbeit im Bereich der Mobbing-Prävention. Dieser Vormittag, das zeigten die Reaktionen der Lernenden, hat allen die Gefahren des Mobbings, sowohl on- als auch offline, vergegenwärtigt und bietet im schulischen Alltag viele weitere Anknüpfungspunkte.